Kinotipp

Ursprünglich kam Jumanji 1995 auf den Markt. Jetzt gibt es ein Revival des Fantasyfilms rund um ein altes Brettspiel, das mehr Abenteuer in sich birgt, als es jede Spielekonsole vermag. Ich durfte ihn bereits vorab sehen, muss allerdings gestehen, dass ich die Version aus den 90er Jahren nicht mehr im Kopf habe.

Zum Inhalt der Neuinterpretation oder sagen wir besser des 2. Teils (dessen Szenario allerdings komplett überarbeitet wurde):

Vier Teenager entdecken beim Nachsitzen ein altes Videospiel. Doch anstelle des Spielespaßes wartet nun der Sprung in den Dschungel von Jumanji auf das Quartett. In dieser gefährlichen Umgebung bekommen die Schüler es mit Nashörnern, schwarzen Mambas und einer unendlichen Vielfalt an Dschungel-Fallen und -Puzzeln zu tun. Glücklicherweise schlüpfen sie in die Spielfiguren des Games. Und genau die sind wirklich höchst amüsant und großartig gelungen. Allein wegen der Avatare, die in jeweils krassem Gegensatz zur Realität stehen, hat mich der Film sehr unterhalten.

Es gibt Action, viele Lacher und sehr gute Effekte.Das war wieder einmal so ein Preview, für den ich SONY Pictures dankbar bin. Denn, ehrlich gesagt, hätte ich sonst einen sehr empfehlenswerten, unterhaltsamen Film verpasst.

Mehr zum Film, der ab heute in den deutschen Kinos läuft, gibt es hier.