Stylelounge-Tipp: Flick dich chic!

Stylelounge-Tipp: Flick dich chic!

Ein heißer Frühlings- bzw. Sommertrend für euch: Flick dich chic – so heißt das Credo für den Wonnemonat Mai.

Ob Valentino, Saint Laurent oder Anya Hindmarch, die Stardesigner lieben diese süßen Stickereien und Patches.

Ihr auch?

Stylelounge.de zeigt euch, wie der neue Trend aussieht und woher er ursprünglich eigentlich kommt. Uns gefällt aus der großen Auswahl besonders diese außergewöhnliche Tasche von Anya Hindmarch. Leider teuer! Ist aber auch ein echt cooles Teil!

Doch wo liegt eigentlich der Ursprung der vielseitigen Verzierungen? Tatsächlich stammen die ältesten Kleidungsstücke mit Aufnähern aus den Jahren um 5.000 v. Chr. und wurden in Ägypten, China und Südamerika entdeckt. Über die Jahrhunderte haben sich die Aufnäher nicht nur als Dekoration oder Stil-Statement sondern in erster Linie auch als Rangabzeichen etabliert. Ob beim Militär, bei der Marine, den Behörden oder in diversen Vereinen – die gestickten Patches machten die jeweilige Ranghöhe auf den ersten Blick erkennbar. Später dann, zu Zeiten der DDR, wurden die Flicken zum Zeichen der Jugendbewegungen: Auf Jeans, Parka, Hosen und Co. wurden aussagekräftige Symbole für den Wunsch nach Frieden, für den Kampf gegen die Atomkraft sowie für die Auflehnung gegen das Establishment angebracht. Doch auch als Gruppenzugehörigkeit feiern die Flicken bis heute in der Metal- und PunkSzene sowie bei Motorradclubs mehr als nur eine stille Daseinsberechtigung. Wie die harten Kerle es wohl finden, dass wir nun ihre Aufnäher als Fashion-Statement verwenden?  Fest steht: Ob vom Stardesigner oder im „Do it yourself“-Modus: Mit Smileys, Kussmündern, Band-Signs oder Flaggen sind wir in der sommerlichen Jahreszeit voll im Trend, setzen stylische Statements und pimpen unseren Look mit aufgenähten oder aufgebügelten Flicken auf.

Mehr Inspirationen findet ihr auf www.stylelounge.de.