Viktor & Rolf – Fashion Week Paris Frühjahr-Sommer 2015

Viktor & Rolf – Fashion Week Paris Frühjahr-Sommer 2015

„Ich habe mein Herz und meine Seele in meine Arbeit gesteckt – und darüber meinen Verstand vergessen!” (Vincent van Gogh)

Die Haute Couture von Viktor&Rolf für Frühjahr-Sommer 2015 wurde von Vincent van Goghs Darstellung des Lebens auf dem Lande inspiriert. Babydoll-Kleider in A-Linie mit Blumendruck werden mit Strohhüten und Flip-Flops kombiniert – der Ausgangslook für eine farbenfrohe, dynamische Kollektion mit dem passenden Titel „Van Gogh Girls“.

Die Mode ist eine surreale Erforschung floraler Prints: Blütenblätter lösen sich wortwörtlich von den Textilien, nehmen, von Stoff gelöst, sich in dreidimensionale Formen an und erwecken die Oberfläche somit zum Leben. Die Charakteristika für das Leben auf dem Land zeigen sich in den überraschenden Looks, abstrakte grafische Formen werden mit Elementen aus der Natur kombiniert. Die wilden Strohhüte zeigen deutlich die ländliche Inspiration, unterstreichen die idyllisch-romantische Idee des Looks, verbinden sich mit den Stoffen und formen so eine neue Einheit, in der Kopfbedeckung und Kleidung eins werden. Die Sandalen in zu den Outfits passenden Farben komplettieren den sommerlichen Look.

Alle Stoffe werden mit der von Batik inspirierten Technik „wax-dyeing and block printing“ von VLISCO in den Niederlanden hergestellt. Dies stellt die einzigartige und hohe Qualität der Aufdrucke sicher: die indigoblauen Craquelé-Linien und intensiven Farben der Stoffe.

Musikalisch wird die Show mit einem Titel aus „Rosemary’s Baby“ untermalt, das als unschuldiges Wiegenlied beginnt und sich zu einem unheimlich-mysteriösen Stück steigert.

Kunstsammler Han Nefken, der schon lange mit Viktor&Rolf zusammenarbeitet, erwirbt direkt nach der Fashion-Week-Schau am 28. Januar drei der präsentierten Teile, die er im Rahmen seines „Han Nefkens Fashion on the Edge Project“ dem Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam zur Verfügung stellen wird.

Text: fashionpress.de
Fotos: Team Peter Stigter