Tipps für den eigenen Modeblog

Tipps für den eigenen Modeblog

Leser, die sich regelmäßig die neuesten Artikel von Wearefashion durchlesen, sind vom Modevirus häufig schon infiziert. Doch sich nur stylisch zu kleiden und interessante Artikel aus der Modewelt zu lesen, reicht einigen von ihnen nicht aus. Schnell kommt dann der Gedanke auf, einen eigenen Modeblog zu führen und seinen Style der Öffentlichkeit zu zeigen. Was allerdings so einfach klingt, ist harte Arbeit. Es gibt einige Punkte, über die sich angehende Modeblogger im Klaren sein sollten.

Leidenschaft für Mode ausleben

Sich nur für Mode zu interessieren, reicht im Allgemeinen nicht aus, um einen Blog langfristig zu führen. Besser ist es, Mode zu leben. Eine Website zu betreiben, die sich mit diesem Thema beschäftigt, nimmt täglich Zeit in Anspruch. Wenn Sie keine Leidenschaft dafür entwickeln, wird die Arbeit früher oder später langweilig. Viele Blogs starten erfolgsversprechend, schlafen jedoch nach ein paar Monaten wieder ein. Die Betreiber haben entdeckt, dass sie mehr Zeit aufwenden müssten als gedacht, um möglichst viel Aufmerksamkeit im Netz zu erlangen.

Einen Schwerpunkt finden

Mode ist ein weites Feld. Wichtig ist daher, dass im Vorfeld klar ist, welches Hauptthema der Blog behandeln soll. Möchten Sie dort Ihre täglichen Outfits vorstellen oder liegt der Schwerpunkt auf Accessoires wie Taschen oder Schmuck? Um Interesse bei den Lesern zu erlangen, müssen sie erkennen können, wo der Kern der Website liegt.

Abwechslung ist trotz des Schwerpunktes notwendig, damit die Besucher sich nicht langweilen und zu der Konkurrenz abwandern. Liegt Ihr Schwerpunkt beispielsweise bei Taschen oder Dessous, reicht es nicht aus, die neuen Schmuckstücke lediglich zu fotografieren und online zu stellen. Bilder mit ungewöhnlichen Locations, das Vorstellen von Ateliers und Geschäften in der Stadt oder Interviews mit Designern kommen gut an und wirken unterhaltend.

Neben einem ruhigen Design, das zum Thema und der Persönlichkeit des Bloggers passt, ist es unerlässlich, kontinuierlich und langfristig zu schreiben. Ein Artikel pro Woche sollte zu veröffentlichen sein. Wenn Sie es zeitlich schaffen, sind häufigere Beiträge natürlich vorteilhaft, wichtig ist aber, dass Sie das gewählte Tempo dauerhaft durchhalten.

Bildquelle: clipdealer

Erfolg braucht seine Zeit

Die Enttäuschung ist oft groß, wenn nach mehreren Monaten des Postens immer noch keine Leser den Blog abonniert haben. Durchhaltevermögen ist notwendig, um nun weiterzumachen. Es können durchaus einige Jahre vergehen, bis sich über Suchmaschinen sowie Verlinkungen zu Facebook, Twitter, Instagram oder andere soziale Netzwerke eine breite Leserschaft angesammelt hat.

Ein gutes Indiz, dass der Blog Erfolg hat, sind die ersten Kommentare der Follower. Da nur wenige Leser kommentieren, zeugt es von einer großen Menge, wenn sich regelrechte Diskussionen unterhalb eines Beitrags entwickeln. Dass die Modewelt Sie wahrnimmt, erkennen Sie daran, dass Sie von Labels gesponsert werden und sie Ihnen Kleidung oder Accessoires zuschicken. Einladungen zu Präsentationen sind bei erfolgreichen Blogs ebenfalls möglich: Der Wäsche- und Dessoushersteller Hunkemöller hat zum Beispiel in Kopenhagen seine neuesten Stücke vorgestellt und einige Blogger dazu eingeladen. „Anwesende Blogger waren: etfashionfund, wewonder,theinsight, delancefashion, fredesblog, theimpressionista, themodebook, rockpaperdresses, couturekulten, blogbysandra, stinemo, byfunda, celinealbert, wearemad.“ Quelle: Hunkemöller