OMMMM – Wo geht’s hier nach Bali von Alexandra Wehner

OMMMM – Wo geht’s hier nach Bali von Alexandra Wehner

GASTKOLUMNE

Die Anreise – Teil 1

Es war eine Odyssee. Ich hatte den Flieger verpasst, weil ich am falschen Gate war. Bis ich das merkte und von G nach H raste, war es um Haaresbreite zu spät und die Türen zu, so dass sie mich nicht mehr mitnahmen.

Mein Gepäck auszuladen hat zehnmal länger gedauert, als dass sie mich mitgenommen hätten. Bestimmungen eben! Egal! Es ist immer alles für etwas gut! Ich weiß zwar noch nicht für was aber werde es noch herausfinden. Das konnte ich natürlich keinem sagen und habe nun verzweifelt versucht irgendwie nach Singapur zu kommen. Erst Blutsturz, dann Plan B.

Mein Reisebüro war super. Man hatte einige Flüge anzubieten. Aber die Lufthansa stellte sich bei meiner Umbuchung quer, hatte ich doch ein Ticket der Singapore Airlines. Die Star Alliance  fühlte sich hier leider nicht zuständig. Und Herr Schwierig vom Service war auch selbiges. Er hatte keine Lust, frei nach dem Motto „Wer so blöd ist, soll auch büßen“.

Über viele Ecken kam ich endlich an die Telefonnummer der Singapore Airlines, Büro München in Terminal 2, Ebene E0. Ha ha! Da bin ich dann rumgelaufen und habe das Büro gesucht. Mein Handgepäck, Mobiltelefon, mein Wollumhang – auch kurz Pferdedecke genannt – und die rutschende Brille waren nicht von Vorteil, schnelle Wege zu gehen. Da half auch das Adrenalin für 17 Pferde nicht. Irgendwann hatte ich dann eine Jule am Telefon, die mir sagte, ich könne nicht in das Büro zu ihr kommen weil das gar nicht vom Terminal begehbar sei und sie auch ganz woanders wäre. Sie würde mich aber schon noch irgendwie nach Singapur bringen. Das war zumindest ihr fester Wille und ich glaubte ihr in dem Moment sogar.

Ich kaufte ein Ticket nach Frankfurt, denn von dort ging eine Anschlussmaschine nach Singapur. Um 22:00 Uhr.

Tschakka! Klappt doch, dachte ich mir und wartete bis 17:00 Uhr auf meinen Abflug von München.

Dann kam Schnee!

Alle Maschinen, auch meine nach Frankfurt, wurden annulliert. Der Zug wäre noch gefahren. Als einzige Alternative. Wenn es nicht sein soll, nützt alles nichts. Jule von Singapore Airlines würde mich morgn auf Stand-by nehmen, sagte sie tröstend. Alle Maschinen wären voll.

Mehr erfahrt Ihr im zweiten Teil der Kolumne….