Sri Lanka Reisereport von Sonja – Teil 1

Sri Lanka Reisereport von Sonja – Teil 1

Ein ganz anderer Anlass

Jetzt sitze ich hier am Gate von Oman Air und warte auf meinen Flug nach Muscat, mit dem Weiterflug nach Colombo. Bereits zum 2. Mal in diesem noch jungen Jahr.

Die letzten sechs Wochen habe ich damit verbracht, viele Sachspenden und etwas Geld für meinen Aufenthalt, zwei Stunden Fahrzeit südlich von Colombo, in Kalutara, zu organisieren.

Es ist das 4. Mal, dass ich nach Sri Lanka aufbreche. Zum 1. Mal allerdings nicht für eine Ayurvedakur. Dieses Mal erwarten mich drei Waisenhäuser in der Tsunamiregion sowie Eilidh und Cihan. Beide unterstützen die Kids und deren Belange vor Ort. Cihan seit einigen Wochen (ihn habe ich auf meiner letzten Ayurvedakur im Januar kennengelernt) und Eilidh seit bereits neun Jahren (wir kennen uns noch nicht persönlich).

Bepackt bin ich mit einem großen Koffer voller Spielsachen, DVDs und Bastelbedarf. Außerdem habe ich einen Beamer in meinem Handgepäck. Meinen eigenen Bedarf an Klamotten und Kosmetik habe ich sehr stark reduziert. Kostet doch jedes Kilo Übergepäck 38,-. Ganze 8kg Sachen habe ich für mich dabei. Da habe ich sonst mehr dabei, wenn ich nur für ein Wochenende verreise.

Aber dieser Trip ist ja auch etwas ganz Besonderes. Nie zuvor habe ich bislang eine Reise angetreten, um zu helfen, mögliche gemeinsame Charity-Projekte zu besprechen und viele Leute zu treffen, die einen hoffentlich dabei unterstützen. Wie heißt es so schön, man wächst mit seinen Aufgaben. Und ich wünsche mir hier zusammen mit den anderen, nachhaltig für ein etwas schöneres Leben der Waisen sorgen zu können. Ich möchte etwas auf die Beine stellen, das weit über den Transport von Plüschtieren und Bastelscheren hinausgeht. Ob nur in der Region um Kalutara oder noch in ganz anderen Ecken der Welt, wird sich zeigen.

Die Reise hierher ist dieses Mal viel schneller vergangen. Vielleicht bedingt durch Antrieb und Vorfreude.

Vollbepackt mit den zwei Kisten, die wir per DHL geschickt hatten und am Airport in Colombo abholen sowie meinen 40kg Gepäck, kommen wir nach 2,5h (für etwa 70 km Fahrtstrecke in schlimmstem Verkehrschaos) endlich in unserer Bleibe in Kalutara an. Ich empfinde es als unheimlich warm und schwül. Bin ich doch vor einer Woche noch beim Skifahren gewesen.

Aber ich komme hier an und fühle mich gleich wohl. Cihan ist da, Eilidh und ein alter Freund von Cihan, der für einen Kurzbesuch aus Kuala Lumpur kurz vor mir gelandet ist. Die Eltern von Eilidh kommen übermorgen ebenfalls noch dazu sowie im Laufe der zwei Wochen noch der ein oder andere Couch Surfer, wie ich später erfahren werde.

Nach langem Ausschlafen und spätem Frühstück in einem kleinen Hotel mit Meerblick, machen wir uns ans Aufteilen all der Sachen, die wir hierher gebracht haben. Wir breiten alles am Boden aus. Eilidh ist ganz begeistert. Ich auch. Wenn man das alles so ausbreitet, sieht man erst, wie viel zusammen gekommen ist. Und weitere ca. 60kg warten noch Zuhause in München.

Mit einem ersten Karton Malsachen, Haushaltsartikeln und Spielzeug fahren wir zum Sukitha Waisenhaus. Dort warten 50 Mädchen und 2 Jungs mit unterschiedlichen Behinderungen auf uns. Auf Fotos habe ich ja schon einen Eindruck bekommen. Nun bin ich einmal gespannt, wie es sich vor Ort anfühlt.