SPENDENAKTION

SPENDENAKTION

caring – for an everlasting smile

Seit ich das letzte Mal von Sri Lanka zurück gekehrt bin, weiß ich, ich möchte mich dort einbringen. Ich möchte helfen. Denn seit die Küstenregion Ende Dezember 2004 vom Tsunami heimgesucht wurde, ist noch immer vieles im Argen.

Insbesondere die Situation in den Waisenhäusern Kalutaras tangiert mich sehr. Hier habe ich allerdings auch den besten Kenntnisstand, durch zwei Kontaktpersonen vor Ort. Eilidh, eine Schottin (27!), engagiert sich dort seit fast neun (!) Jahren. Hört man ihr zu, was alles fehlt, merkt man schnell, dass der Bedarf herausfordernd groß, die Liste an notwendigen Gegenständen lang ist.

Genau genommen fehlt es an allem. Nicht einmal tägliche Hygiene und ausreichend Nahrung sind gewährleistet. Neben Eilidh ist seit zwei Wochen auch Cihan in der Region, Ihn habe ich im Ayurvedahotel Oasis Anfang des Jahres kennengelernt. Er wusste zu dem Zeitpunkt bereits, dass er eine Zeitlang auf der Insel bleiben wird, um sich nützlich zu machen. Ich weiß das erst, seit meiner Rückkehr. Und der Wunsch wächst täglich.

So werde ich Anfang März nochmals hinfliegen. Keine Massagen und 4 Sternehotels dieses Mal. Vielmehr möchte ich mir ein konkretes Bild vom Bedarf in den Waisenhäusern machen. Alles dokumentieren, mich mit den Helfern und Verantwortlichen austauschen. Ziel ist es, mit fundierten Informationen zurückzukehren, was wir alle nachhaltig tun können, Leid zu lindern und wieder Lachen in die Gesichter der Kinder zu zaubern.

Ich sage bewusst wir, denn dazu brauche ich Unterstützung.

Das können kleine Dinge aus eurem Fundus abgelegter Kindersachen sein, ein paar Euros für Haushaltsartikel (vieles von meiner unten folgenden Liste, bekommt man in 1Euro-Shops), die benötigt werden oder irgendwann tatsächlich größeres Engagement, das zum Erwerb von so dringend gebrauchten Dingen wie Waschmaschinen, Bildung und ausreichend Nahrung) geht.

Im ersten Schritt sammle ich für drei Waisenhäuser im Kalutara. In einem sind Mädchen zwischen 4-18 Jahren untergebracht, die entweder keine oder sehr problematische Familien haben (sexuelle Übergriffe, Alkoholiker, Gewalt in der Familie, …).

Ein weiteres ist eine Art Wohnheim  im Namen des Roten Kreuzes geführt, für Kinder die beim Tsunami ihre Eltern verloren haben (Jungs und Mädels).

Das dritte läuft unter Sukitha Welfare (https://www.facebook.com/pages/Sukitha-Orphanage/199208761004?id=199208761004&sk=info). Dort untergebracht sind etwa fünfzig Mädchen mit unterschiedlich ausgeprägten Behinderungen, von 5-18 Jahren. Einige sind auch schon erwachsen und bleiben dort, weil es für sie keine alternative Unterbringungsmöglichkeit gibt.

Zu allem Übel, dass ihnen schon beschieden ist, steht der Leiter des Waisenhauses derzeit wegen mehrfachem sexuellen Missbrauchs der Kinder vor Gericht. Es bleibt zu hoffen, dass er sich nie wieder nach Kalutara traut und eine harte Strafe erhält.

Lasst uns all die Missstände mit einer Menge benötigter Dinge mildern, hier ist meine Liste:

Haushalt

Keramikbeschichtete oder hochwertige Küchenmesser,  (aus dem 1,- Shop)
Taschenlampen mit Dynamo
Läusekämme (so viele, wie möglich)
Zahnbürsten
Feste Gummihandschuhe
Einweghandschuhe

Bastel- und Nähbedarf

Stoffscheren
Bastelscheren
Stoffreste, Nähgarn, Schnittmuster
Pinsel zum Malen, Farbe, Malblöcke
Stickbildchen
gebrauchte Bastel- und Handarbeitsbücher (in englischer Sprache – ich habe bereits einige auf Amazon entdeckt, zum Preis von gesamt ca. 100,-)
Malkreide, Wachsmalstifte, Buntstifte
Aufziehautos
gebrauchter, kompakter Beamer und Kinder DVDs (in englischer Sprache)aufblasbare Bälle
Federballsets
Softballsets
Springseile
Frisbees
Flummis
Drachen
Reißfesten Leuchtstoff, um daraus Warnflaggen zu nähen – die viel befahrene Straße vor dem Haus, hat schon zu Unfällen geführt
Puppen
Barbies
Kuscheltiere

Kinderbekleidung – hauptsächlich für Mädchen (ab ca. 4 Jahre bis hin zu Erwachsenen, jedoch nur leichte Sachen – gerne auch Regenschirme, Regenmäntel) . Ein paar Jungssachen sind aber auch sinnvoll, da in dem Red Cross Wohnheim, ja die Tsunamiwaisen (Jungen und Mädchen) untergebracht sind

FlipFlops, Sandalen, Turnschuhe

Auf dem Foto oben tragen die Mädchen quasi ihre „Ausgehuniform“ – nicht schön, aber praktisch. Hübsche gebrauchte Mädchensachen inkl. Pyjamas, Nachthemden, etc. sind trotzdem sehr willkommen.

Alles was ihr beitragen könnt und möchtet, sollte bitte bis 20.2.2014 an meine Büroadresse geschickt werden:

Elitesse Media & PR
Sonja Köneke
Klausenburger Strasse 2
81677 München

Ich fliege am 3.3 und möchte die Pakete ca. 10 Tage vorher mit dhl auf den Weg bringen. Eines darf 20kg schwer sein und kostet 84,-. Adressiert werden sie dann an mich persönlich im gebuchten Hotel, so habe ich dann auch verlässlich die Hand auf der Verteilung.

Wir werden unten die Bescherungen genauso dokumentieren, wie den weiteren Bedarf…

Vielen, vielen Dank schon jetzt für jegliche Mithilfe!