Der erste Eindruck

Der erste Eindruck

Man sagt ja, es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Überträgt man das vom Eindruck, eines Menschen beim Erstkontakt, auf die Mode, muss ich da seit der letzten Premium, München, wiedersprechen.

Berufsbedingt treibe ich mich regelmäßig auf Mode- und Accessoires-Messen herum. Immer damit beschäftigt, Kontakte zu pflegen und neue, tolle Marken zu entdecken. Über meine Erfahrungen auf der Premium in Berlin habe ich hier ja zuletzt berichtet.

Dieses Mal erlebte ich wahrlich ein Highlight. Aber eben auf den zweiten Blick.

Eine liebe Freundin und Kollegin bat mich, einer amerikanischen Taschenfirma namens Gustto am Stand einen Besuch abzustatten. Sie war von den Kollektionen Gustto und Miss Gustto ganz begeistert. Ich war es, nachdem ich deren Webseite besucht hatte, weniger. Mir gefielen look & feel der Seite nicht. Bei mir kamen Aufbau, Models und Taschen schrill und billig an. Ich packte die Marke in die Schublade „nichts für mich“.

Auf der Messe führte mich mein Weg dann aber doch zum Stand von Gustto. Dort empfing mich sofort eine große, blonde Frau, cool gestylt, mit einer offenen, angenehmen Art. Wir kamen gleich  ins Gespräch und sie zeigte mir zuerst Taschen aus der Luxuslinie von Gustto. Allesamt in dezenten Farbtönen, mit schönen Metallapplikationen und aus wundervollem, samtenen Ledern. Die perfekte Mischung aus edel, hochwertig und besonders. Lieblingsteile für den Alltag, die alles andere als alltäglich sind. Für mich sind diese Kreationen vielmehr für Frauen, die wissen, was sie wollen und nicht mit dem Strom der großen Luxusmarken mit schwimmen.  Gustto-Frauen sind etabliert, mode-
bewusst und das mit absolut eigenem Stil.
Das Modell, das ich am schönsten fand (und finde) war natürlich das teuerste! Aber das ist bei mir leider normal. Es ist die Andrea Bag in Cognac.

Ihr seht schon, ich bin begeistert!

Dann bekam ich noch die junge Linie Miss Gustto gezeigt. Für Fashionistas, die das Gegenteil von Understatement leben und lieben. Die auffallen wollen, die sexy sind. Die Oberfläche dieser Taschenkreationen ist Lacksynthetik, die man wahrlich nicht von Lackleder unterscheiden kann. Hab ich doch eh nie verstanden, warum man echtes Leder mit mit solch einer Lackschicht überzieht und es wie Synthetik aussehen lässt. Die Lacksynthetik von Miss Gustto ist weich, griffig, glänzt und strahlt in knalligen Farben wie Gelb, Grün oder Blau. Quasten, Ketten und geflochtene Henkel runden das junge Design ab. Auch Modelle in Nude, Metallic und Weiß sind im Programm.

Alles in Allem, zwei Kollektionen aus New York (das alleine ist ja definitiv cool), die unterschiedlicher nicht sein könnten. Jede für sich allerdings eine klare Sprache spricht und eine Zielgruppe auch hier im deutschsprachigen Raum finden wird.

Ich wünsche Dörte und Gustto einen fulminanten Erfolg. Und wenn ich einen Wunsch äußern dürfte – überarbeitet für den deutschsprachigen Markt die Webseite und arbeitet eure tollen Taschen mehr heraus.

Sex sells, das weiß ich. Habt ihr mit der Kollektion aber gar nicht nötig!

Guckt selbst auf www.gustto.com.

[Sonja]